Zuhause gesucht

Vermittlungshilfe

Gnadenplatz

Glückspfoten

Neuste Kommentare

  • Julia Kopetsch: Wie ich sehe konntet Ihr doch nicht widerstehen einen neuen
  • Claudia Hellbach: Tiffany konnte gesichert werden.
  • Billy: Lieber Woody, wir verfolgen Deine Geschichte von Anfang an und freuen
  • Julia Kopetsch: ICH BIN GUT ANGEKOMMEN Einen schönen zweiten Advent... Gestern Morgen bin
  • Julia & Michi: Und wir freuen uns schon riesig auf Ihn!!!

Archive

Vermittlungsablauf

Wir sind schon oft nach dem Vermittlungsablauf unserer Pflegetiere gefragt worden und möchten Ihnen diesen gern möglichst transparent vorstellen.

Unsere Pfleglinge sind alle in privaten Pflegestellen untergebracht, es gibt bei uns keine Käfig- oder Zwingerhaltung.

Dies hat für Sie als Interessent den kleinen Nachteil, dass man sich “unsere” Tiere nicht alle an ein und demselben Ort ansehen kann, sondern sich im Voraus bereits überlegen sollte, für welche/s Tier/e man sich interessiert und gegebenenfalls sogar mehr als eine Pflegestelle aufsuchen muss.

Der bedeutende und ganz wichtige Vorteil jedoch liegt in der Art der Unterbringung. Unsere Tiere leben in privaten Haushalten, völlig eingegliedert in das dortige Familienleben und erfahren Zuwendung und Streicheleinheiten.

In der Pflegestelle kümmert man sich liebevoll um die Tiere und hat verständlicher Weise mehr Zeit für jeden einzelnen Pflegling, als dies in einem großen Tierheim der Fall wäre.

Durch diese Eingliederung in die Familie werden sicher die Ängste und die Trauer der Tiere etwas gelindert und durch die individuelle Betreuung und das enge Zusammenleben mit den Tieren ist es uns in enger Zusammenarbeit mit den Pflegestellen leichter, den passenden neuen Besitzer für unsere Pfleglinge  zu finden. Jeder Interessent wird durch uns nicht nur eingehend beraten, sondern auch gewissenhaft über die Tugenden, aber auch über die Schwachpunkte unserer Pfleglinge informiert.

Denn: … für jedes Tier gibt es den geeigneten Platz, man muss ihn nur finden!

Interessieren Sie sich also für eines unserer Vermittlungstiere, dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Alle erforderlichen Informationen dafür, finden Sie auf dieser Hompage: Email, Telefonnummer und unseren Bewerberbogen.

Ein Vorstandsmitglied des Vereins, in der Regel ist das Susan Zeh, wird Ihnen dann ihre ersten Fragen beantworten und stellt dann bei weiterem Interesse die Verbindung zur Pflegestelle her, um einen Besuchstermin zu vereinbaren.

Je nach Vorgeschichte und Wesen unserer Tiere müssen wir manchmal auch auf mehrere Besuchstermine bestehen, damit vor einer etwaigen Übereignung ein „Vertrauensverhältnis“ zu dem Tier aufgebaut werden kann.

Seien Sie also bitte nicht entsetzt oder darüber verärgert. Wir handeln nur zum Wohle unserer Pfleglinge!.

Wenn Sie unserem Pflegling ein neues Zuhause geben möchten, folgt die sogenannte „Vorkontrolle“. Der Grund für dieses Vorgehen liegt darin, dass wir uns bei dieser Gelegenheit gern persönlich davon überzeugen möchten, wie unserer Pflegling bei Ihnen leben wird. Wir schauen, ob das neue Zuhause eine artgerechte Tierhaltung ermöglicht. Gerne beantworten wir auch noch evtl. für Sie offene Fragen.

Wenn dem so ist, wird ein Übereignungstermin mit der Pflegestelle abgesprochen. Am Tag der Übergabe wird dann ein Tierschutzvertrag unterzeichnet, in dem Sie sich als neue Halter verpflichten, das Tier artgerecht zu halten, es weder zu verschenken noch zu veräußern und es im Fall einer erforderlichen Abgabe ausschließlich an uns zurückzugeben.
Weiterhin erklären Sie sich als neuer Halter vertraglich damit einverstanden, dass wir uns später auf Wunsch persönlich vom Wohlergehen des Tieres überzeugen können (keine Angst, wir haben nicht vor, alle paar Wochen auf der Matte zu stehen).

Dies ist unsere Nachkontrolle, die nach telefonischer Verabredung erfolgt. Diese Absicherungen dienen ausschließlich dem Schutz des Tieres!!! Weiterhin wird im Moment der Übergabe die Schutzgebühr fällig.

Da wir keine öffentlichen Förderungen oder Unterstützungen erhalten, müssen wir diese Kosten aus den Schutzgebühren und Spenden finanzieren und auch oftmals zusätzlich in unseren privaten Geldbeutel greifen. Daher sind wir zumindest auf eine teilweise Deckung der Kosten angewiesen. Auch wenn manchmal zur Sprache kommt, das die Schutzgebühr zu hoch ist, möchten wir Sie jedoch auf eines hinweisen: Würden die nötigen Grundbehandlungen (Entwurmung, Impfen und Chippen) vom neuen Besitzer selbst bei einem Tierarzt durchgeführt, würden die Behandlungskosten die Höhe der Schutzgebühr bei weitem übersteigen!

Wir hoffen, wir haben Sie nicht verschreckt und Sie haben Verständnis für unseren Vermittlungsablauf.

Das Team der Glückspfoten